2013-05-07 15:25

Deza-Millionen für Nestlé und Co.

Der brasilianische Wasseraktivist Franklin Frederik hinterfragt die Rolle der Deza im Zusammenhang mit der Water Resources Group WRG. Die WRG wurde 2008 von Konzernen wie Nestlé, Coca Cola und Pepsi gegründet, um "den Wassersektor zu transformieren", d.h. zu privatisieren.

 

Die Deza, die Agentur für internationale Zusammenarbeit des schweizerischen Aussendepartementes EDA, unterstützt die sogenannte Water Resources Platform4. Neben der WRG ist bei diesem Projekt etwa auch die Water Initiative des World Economic Forum WEF dabei. Der Beitrag der Deza an diese Plattform beträgt für die Zeitspanne von Oktober 2012 bis Juni 2014 nicht weniger als 2’983’760 Franken.

 

Hier geht's zum Artikel:

 

Zurück